Sporty´s Sardinienreise und was noch geschah!

Moin Peter,

Sardinien ist zum Biken wirklich toll, aber nicht so anspruchsvoll wie z.B. die Dolomiten. Es gibt viele malerische Buchten mit pazifikblauem Wasser und interessanten kleinen Hafenlokalen mit Blick übers Meere. Die Temperaturen gingen bis 30 ° C hoch und so war es angenehm den ganzen Tag zu biken. Unsere Tagesstrecken lagen zwischen 240 und 360 km. Ich sende ein paar Bilder mit. Auf dem Zug von HH nach Alessandria waren Osteuropäer, die auf der Hinfahrt bewaffnet in die Schlafabteile eindrangen; sie wurden gestellt, zogen die Notbremse und verschwanden, bevor die Polizei kam. Auf der Rückfahrt wurden Autos aufgebrochen; s. Foto.

Vor meinem Urlaub ist noch mein Auto abgefackelt; so ein Mist. Ich schicke Dir ‘mal meinen Unfallbericht. Fotos habe ich auf dem Handy und sende sie separat.

3 Bilder von meinem Kurventraining schicke ich auch noch mit; ging wieder an Grenzen; super.

Peter, wann wollen wir meine Dicke in Angriff nehmen ? Die Domkolben und vielleicht die dicken Sturzbügel wären zu machen.

Lasse uns ‘mal schnacken, wann es Dir am besten besten passt.

Mach’s gut und Grüße von Sporty.

 

So verlief das Ende meines Autos.

 

Als ich am 28.05.2013 um ca. 14.30 h auf der BAB 7 von Hamburg in Richtung Kiel mit dem Firmenwagen M AK 9915 fuhr, zog ich in Höhe der Abfahrt Kaltenkirchen plötzlich Qualm hinter mir her und wurde von folgenden

Autofahrern mit der Lichthupe angeblinkt. Und es folgte ein Leistungsabfall, so dass ich sofort auf den Seitenstreifen mit eingeschalteter Warnblinkanlage fuhr. Als ich stand, stieg sogleich Qualm aus der Motorhaube und ich

griff nach den auf dem Beifahrersitz liegenden Sachen und stieg aus.

Ich ging um den PKW und sah, dass es am rechten Vorderreifen brannte und das Feuer sich schnell von vorn unter dem Fahrzeug ausbreitete. Aus einem stoppenden  Monteurfahrzeug kam der Fahrer angelaufen und fragte

nach möglichen Insassen, die zu retten seien und riet mir dringend, nicht noch Bergungsversuche von Wertgegenständen vorzunehmen. Gleichzeitig kam ein LKW-Fahrer mit einem Feuerlöscher und begann vorn zu löschen,

doch das Feuer breitete sich schlagartig über den gesamten Wagen aus. Zwischenzeitig hatte ich Polizei und Feuerwehr angerufen, diese waren schon durch vorbeifahrende PKW-Fahrer informiert worden und auf dem Weg zur

Brandstelle. Das Auto stand völlig in Flammen und als die Feuerwehr kam, gab es nichts mehr zu retten. Der Standstreifen der BAB war völlig in Schaum versunken, als der Brand endlich gelöscht war. Die inzwischen eingetroffene

Polizei sagte mir, dass ich froh sein könne, dass das Feuer nicht noch schneller und schlagartig den Innenraum erfasst habe.

Sporty´s Firmen AMG Mercedes!

Hammer!!!